Die wichtigsten Fragen rund um Google AdSense – FAQ

Die wichtigsten Fragen rund um Google AdSense – FAQ Thumbnail
Veröffentlicht am 15. Mai 2020

Google AdSense gehört zu den bekanntesten Werbediensten im Internet und ist deshalb für viele die erste Wahl. Dabei fallen sehr viele Fragen, welche ich in diesem Artikel beantworten möchte!

Ich behandle sowohl grundlegende Fragen (zu Beginn) als auch sehr technische Fragen (eher zum Ende). Deshalb: bleib dran! 🙂

Da ich hier auf sehr viele Fragen eingehen werden, versuche ich meine Antworten so kurz wie möglich, aber so genau wie nötig zu halten. Damit Du direkt einen Überblick hast oder Dir nur das anschauen kannst was Dich interessiert gibt es hier einen Überblick:

1. Was ist Google AdSense?

Google AdSense ist ein Online-Dienst von Google, welcher es ermöglicht Werbeanzeigen auf der eigenen Website zu schalten. Dabei wird Werbung von Partnern und nicht direkt von Google angezeigt. Dabei wird versucht die passendsten Anzeigen dem Websitebesucher anzuzeigen.

2. Wie funktioniert Google AdSense?

Die Funktions- und Vorgehensweise zum Einbinden von Anzeigen ist echt simpel gehalten. Folgende Schritte musst Du dafür tun:

  • Als erstes musst Du einen Account erstellen. Dazu musst Du bereits eine URL eingeben, die Du monetarsieren (also Werbung schalten möchtest) möchtest.
  • Danach muss man ein kleines Code-Snippet auf seiner Seite platzieren und Google platziert automatisch die Anzeigen möglichst passend auf der Website.
  • Optional kann man auch Anzeigen selber erstellen und selber positionieren. Das ist mit höherem Aufwand verbunden, kann aber ggf. Einnahmen steigern. Mehr dazu im Abschnitt: Wo sollte ich Werbeanzeigen platzieren?.
  • Google sendet Dir dann nach Erreichen eines Mindestbetrags (10 € oder 10 $) einen kleinen Brief postalisch zu, um Deine Angaben zu validieren.
  • Ist dann der Mindestbetrag erreicht, erfolgt die Auszahlung. 🙂 Mehr Infos im Abschnitt: Wann wird ausgezahlt? (Mindestbetrag & Datum)

3. Kostet mich Google AdSense Geld?

Nein. Der Dienst ist komplett kostenlos. Das einzige was Du investieren musst ist Zeit.

4. Für wen ist AdSense sinnvoll?

Für diese Frage gibt es keine generelle Antwort. Das ist keine befriedigende Antwort, ich weiß. Zu aller erst sollte aber klar sein, dass Deine Seite Besucher braucht. Es bringt also nichts Werbung zu schalten, wenn Deine Seite keine Besucher bekommt. Zu genaueren Zahlen im nächsten Abschnitt mehr.

Allerdings kann man grob sagen, dass oftmals folgende Einschätzung richtig ist:

Gut geeignet sind z.B.:

  • Blogs
  • Foren
  • Nischen-Websites (d.h. guter Inhalt zu sehr speziellen Themen)
  • YouTube Videos
  • Online-Services (je nach Art mehr oder weniger sinnvoll)

Hingegen sind folgende Seitentypen eher schlecht geeignet, z.B.:

  • Firmenwebsites
  • Online-Shops

Wenn Du Dir nicht sicher bist, kannst Du es ja einfach ausprobieren, wie schon erwähnt, es ist vollkommen kostenlos!

Detaillierte Informationen zum Thema findest Du in diesem tollen Beitrag von selbststaendig-im-netz.de.

5. Ab wann lohnt sich Google AdSense?

Auch hier gibt es keine eindeutige Antwort. Wenn Deine Seite „nur“ 50 Besucher pro Tag hat, aber Deine Anzeigen sehr gut platziert sind kannst Du bereits Geld verdienen. Wie viel das am Ende ist hängt von der Art der geschalteten Werbung und die Anzahl der Klicks auf die Anzeigen ab.

Von den 100% Einnahmen bekommst Du 68%, den Rest bekommt Google. Dass bedeutet bei einem Umsatz von 100€ kommst Du 68€. Ob das gerecht ist oder nicht lässt sich drüber streiten.

Im Normalfall gilt aber: umso mehr Besucher Du hast umso mehr lohnt es sich. Viele Leute haben schon ihre Meinung preisgegeben, ab wann sie es für sinnvoll erachten. Deshalb hier auch mal meine Meinung/Erfahrung dazu:
Wenn Du nicht auf „das große Geld“ aus bist, kannst Du direkt ab Deinem ersten Besucher Google AdSense auf Deiner Seite einsetzen. Auch wenn anfangs nur kleine Beträge reinkommen. Du kannst, wenn es gut läuft eine schöne Entwicklung miterleben und versuchen Deine Seite weiter zu optimieren und wachsen zu sehen.

Quelle: https://support.google.com/adsense/answer/180195?hl=de

6. Wann wird ausgezahlt? (Mindestbetrag & Datum)

Ausgezahlt wird, sobald die Mindesteinnahmen erreicht sind. Im Falle von Euro (€) bedeutet das 70,00 €. In US-Dollar ($) sind es 100,00 $. Dieser Wert weicht je nach Währung ab. Ein komplette Liste der Mindestbeträge aller Währungen gibt es hier.

Ist Am Ende eines Monat der entsprechende Mindestbetrag erreicht, dauert der Zahlungsvorgang 21 Tage. Sprich: Du hast das Geld am 21. des Folgemonats.

Quelle: https://support.google.com/adsense/?hl=de#topic=3373519

7. Gibt es Alternativen?

Natürlich! Man hat wie so oft im Leben die Qual der Wahl. Eine häufig verwendete Möglichkeit ist Affiliate-Marketing. Dabei bewirbt man Produkte oder Dienstleistungen selbst gewählter Firmen. Das kann wie folgt aussehen:

(nur ohne Adblocker sichtbar)

Man erhält dann für Käufe, die nach dem Anklicken des Links oder Banners getätigt werden eine Provision und verdient damit sein Geld. Das ist aber nur ein weiteres Modell von Vielen, welches in meinen Augen aber auch sehr einfach und gut funktioniert.

Google rechnet über das CPC-Modell ab. Das heißt, es wird pro Klick ausgezahlt. Weitere Alternativen findest Du hier.

8. Sollte ich Google AdSense auf meinem Blog einbauen?

Diese Fragen haben wir weiter oben bereits teilweise beantwortet. Wenn Du aber viel Traffic hast oder denkst, dass dein Blog deinen Besuchern einen großen Mehrwert (interessante Artikel oder Informationen die so noch nicht existieren) ist es sicherlich eine gute Möglichkeit den ein oder anderen Euro mit Deinem Blog zu verdienen.

9. Wie viel verdient man?

Das ist abhängig, welche Werbung geschaltet wird und wie viele Leute auf die Anzeigen klicken. Ein oft verwendeter und realistischer Wert ist 30 Cent pro Klick. Das würde bedeuten, dass wenn 100 Leute auf die Werbung geklickt haben Du damit 30 € verdient hast. Diese Werte schwanken natürlich und es handelt sich hier nur um eine Beispielrechnung.

Um aber auch mal einen groben Richtwert zu haben was realistisch ist: Seiten mit 500-1000 Besuchern pro Tag können ohne Probleme 20-30 € pro Monat verdienen. Optimiert man verschiedenste Parameter, darunter auch die Anzeigenplatzierung kann der Wert auch weit darüber liegen, sich sogar verdoppeln oder verdreifachen!

Die Klickrate (CTR) lässt sich allerdings oft einfach steigern. Mehr dazu im Abschnitt: Wo sollte ich Werbeanzeigen platzieren?.

10. Kann ich AdSense auf meiner WordPress Seite benutzen?

Definitiv! WordPress eignet sich prima um ohne Programmierkentnisse Werbeanzeigen auf seinem Blog oder seiner Website zu schalten. Dazu kann man einfach ein Plugin verwenden (z.B. Advanced Ads um nur eines von vielen zu nennen) und innerhalb weniger Minuten wird die Werbung angezeigt.

Darüber hinaus können (und sollten!) Leute mit Erfahrung die Anzeigen selber direkt im Theme einbinden. Der Vorteil ist, dass man sich ein Plugin spart und dadurch die Geschwindigkeit der Website nicht verlangsamt und zusätzlich kann man genauer bestimmen wer, wann, wo, welche Anzeigen angezeigt bekommen soll.

Kleiner Tipp: In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du einfach erkennen kannst, ob Deine Besucher einen Adblocker benutzen.

11. Was hat Google AdSense mit YouTube zu tun?

YouTube wurde von Google gekauft und gehört somit genau wie AdSense zum gleichen Unternehmen. Wenn man einen YouTube Kanal betreibt hat man die Möglichkeit Werbung vor seinen Videos zu schalten, vorausgesetzt man hat mindestens 1.000 Abonnenten und mehr als 4.000 Stunden Wiedergabezeit in den letzten 12 Monaten. Das Prinzip funktioniert aber genau wie auf Websites.

Weitere Infos zur Monetarisierung von YouTube gibt hier.

12. Wo sollte ich Werbeanzeigen platzieren?

Standardmäßig platziert Google die Anzeigen bestmöglich automatisch auf Deiner Website. Das funktioniert nicht immer gut und zersprengt manchmal das komplette Layout der Seite. Auf manchen Seiten finde ich die Werbung auch zu penetrant, so dass man gar keine Lust mehr hat weiter auf dieser Seite zu bleiben.

Abhilfe schafft hier die manuelle Platzierung von Anzeigen. Google hat hier aktuell drei verschiedene Typen zur Auswahl:

Adsense Anzeigetypen

Man kann die Höhe und Breite einstellen und sogar die Schriftfarbe und Hintergrundfarbe kann man bei manchen Anzeigetypen einstellen. Man bekommt dann für die selbst erstellten Anzeigen ein Code-Snippet mit HTML uns JavaScript und kann diesen dann an die Stelle im Code platzieren, wo die Anzeige auftauchen soll.

Noch ein Tipp aus Erfahrung: Das manuelle Erstellen von Anzeigen ist eine Sache weniger Minuten und kinderleicht. Wenn Du also Deine Einnahmen optimieren möchtest, solltest Du mit manuellen Anzeigen auf jeden Fall herumprobieren und testen welche Anzeigen wo am besten platziert sind!

Übrigens: Um das Nutzerverhalten zu analysieren kannst Du z.B. Google Analytics auf Deiner Website einbinden.

13. Warum werden meine Einnahmen weniger?

Nun, das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Oftmals hast Du einfach weniger Traffic oder weniger Nutzer klicken auf Deine Anzeigen. Am besten Du schaust Dir solche Werte zuerst an.

Gibt es keinen ersichtlichen Grund solltest Du die AdSense Berichte ansehen. Vielleicht wurden Anzeigen überdeckt oder die Werbetreibenden zahlen aktuell einfach weniger für Anzeigen. Auch das Datum (z.B. vor Weihnachten) kann ausschlaggebend für die Bezahlung der Klicks sein.

Google überwacht natürlich auch was für Klicks auf Deine Anzeigen gemacht werden. Falls Deine Seite also dubiosen oder Fake Traffic hat kann es sein, dass Du weniger oder gar kein Geld bekommst. Deshalb solltest Du es auch tunlichst vermeiden auf Deine eigenen Anzeigen zu klicken oder Freunde und Bekannten dazu aufzufordern! Das kann nämlich auch zu einer Account-Sperrung führen.

Sollten Deine Einnahmen aber grundlos immer weniger werden, solltest Du vielleicht mal versuchen Anzeigen anders zu platzieren oder Deine Website überarbeiten. Dazu kannst Du z.B. „alte Seiten“ neu schreiben/umgestalten um neue Besucher anzulocken.

14. Darf ich noch andere Werbung schalten? (z.B. Affiliate Links)

Prinzipiell gilt hier: Ja, ABER! Es gibt trotzdem gewisse Einschränkungen. Affiliate-Links sind z.B. erlaubt, zu viele Anzeigen aber dann auch wieder nicht. Du solltest Dich also unbedingt richtig informieren, bevor Du loslegst. Am besten solltest Du für Details direkt bei Google nachlesen.

15. Was bedeutet eigentlich…?

15.1 Klicks

Das sind die tatsächlichen Klicks die Besucher Deiner Website auf die Werbeanzeigen machen.

15.2 Impressionen

Zeigt an, wie viele Anzeigen ausgeliefert wurden, genauer: wie viele Anzeigen den Besuchern angezeigt wurden.

15.3 CTR

CTR steht für Click-Through-Rate (zu deutsch: Klickrate) und gibt an, wie viele Besucher auf Deine Anzeigen klicken. Werden 1000 Anzeigen angezeigt und klicken dabei 20 Leute drauf ergibt sich daraus eine CTR von 2%. Ist dieser Wert sehr hoch spricht das für gute Platzierung Deiner Anzeigen! 🙂

15.4 CPC

CPC steht für Cost-Per-Click (zu deutsch: Kosten pro Klick) und gibt an, wie viel Du an einem Klick verdienst. Dieser Wert wird von den Unternehmen bestimmt, die Werbung schalten möchten. In gefragten Branchen ist dieser Wert höher, da hier ein gewisser Konkurrenzkampf stattfindet. Diesen Wert kannst Du also nur dahingehend beeinflussen, um welches Thema es auf Deiner Seite geht.

15.5 RPM

RPM steht für Revenue per Thousand Impression (zu deutsch: Gewinn pro Tausend Impressionen) und gibt an, wie viel Du verdienst, wenn Deine Anzeigen 1.000 Mal angesehen wurden.

16. Wie viele Anzeigen darf ich auf einer Seite schalten?

Früher gab es eine Begrenzung von maximal drei Anzeigen pro Seite. Diese Regel ist aber aufgehoben und jetzt gilt: Solange der Inhalt gut ist und im Vordergrund steht, die Anzeigen also nur sekundär sind ist alles in Ordnung. Dazu findest Du hier die genauen Richtlinien von Google: Korrektes Anzeigen-Placement sicherstellen.

17. Kann mein Account gesperrt werden?

Natürlich! Wer Google AdSense nutzt muss sich an einige Regeln halten, wie bei allen anderen Diensten auch. Dazu zählen z.B. Klickaufforderungen oder Floating Boxes (fixierte, mitscrollende Werbung).

Wenn Du mehr dazu wissen willst gibt es einen tollen Beitrag von Traffective, die Dir die Regeln zu Google AdSense gut erklären. Die Regeln sollten Dir beim Einsatz von AdSense stehts im Kopf bleiben, um einen Account-Ban zu verhindern.

18. Kann ich Werbung auch auf AMP-Seiten schalten?

Ja, Displayanzeigen können auch auf AMP-Seiten eingesetzt werden. Falls Du WordPress benutzt kann ich Dir das Plugin AMP for WP empfehlen. Dort trägst Du ganz einfach die Anzeigen-ID ein und das Plugin übernimmt den Rest.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die CTR bei Anzeigen auf AMP Seiten deutlich höher sind als bei der Desktop-Version. Kann nur ein Zufall sein, allerdings glaube ich, dass man mobil einfach schneller auf Anzeigen klickt, da sie dort meist über die komplette Bildschirmbreite gehen.

19. Kann ich festlegen, welche Werbung auf meiner Seite geschaltet wird?

Ja, mehr oder weniger. Du kannst nicht direkt bestimmen, dass Anzeigen vom Unternehmen XY angezeigt werden dürfen, aber vom Unternehmen YZ schon. Du hast aber die Möglichkeit über das Überprüfungszentrum für Anzeigen in Deinem AdSense Account einzelne Anzeigen zu blockieren.

Außerdem kannst Du Kategorien festlegen, aus denen Anzeigen ausgelifert werden dürfen. Hier kannst Du z.B. festlegen, dass Anzeigen aus dem Bereich „Fahrzeuge“ nicht angezeigt werden dürfen. Die Seite findest Du im Menü unter „Blockierungen -> Content-Seiten -> Alle Websites -> Allgemeine Kategorien“.

20. Google AdSense macht meine Seite langsam! Was kann ich tun?

Ein leidiges Thema. Man optimiert seine Seite soweit es geht und dann ist die Performance am Ar*** durch die Einbindung der Anzeigen. Ich hatte das Problem, konnte aber eine für mich passende Lösung finden.

Meine Ergebnisse bei PageSpeed Insights gingen um ca. 20-30 Punkte auf Mobilgeräten zurück. Das ist erheblich! In der Desktopansicht habe ich es gelassen, hier war der Score in Ordnung, mobil habe ich die AdSense Anzeigen allerdings komplett deaktiviert. Da der Hauptteil der Besucher über Desktop kommt ist das „nicht so schlimm“.

Falls Du also auch das Problem haben solltest und die Anzeigen nicht deaktivieren möchtest, solltest Du versuchen an anderen Stellen zu optimieren und die Entwicklung über einen längeren Zeitraum beobachten. Denn behalte eines immer im Hinterkopf: Die Anzeigen bringen Dir nichts, wenn Du keine Besucher auf Deiner Seite hast. 😉

21. Wie kann ich die CPC erhöhen?

Es gibt keine Patent-Lösung. Allerdings habe ich ein paar Tipps, die Du probieren kannst. Du solltest hier über einen längeren Zeitraum immer wieder andere und neue Wege gehen, bis Dein gewünschtes Ergebnis erreicht ist. Folgendes solltest Du beachten:

  • Liefere hochwertigen Content, den lieben Unternehmen die Werbung schalten (und auch Suchmaschinen).
  • Versuche unterschiedliche Positionierung Deiner Anzeigen.
  • Probiere verschiedene Anzeigen-Typen (Displayanzeigen, In-Feed-Anzeigen, In-Article-Anzeigen).

Für jede Website sind diese Parameter ganz individuell und müssen einfach ausprobiert werden. Die automatischen Anzeigen von Google sind nicht immer die beste Wahl.

Fazit

Für viele Websitebetreiber und Blogger ist es eine gute Chance nebenbei etwas „Taschengeld“ zu verdienen, sofern denn alles flüssig läuft und man genügend Besucher auf seiner Seite hat.

Die offiziellen Programmrichtlinien findest Du übrigens hier.

Da ich jetzt schon viele Jahre mit Google AdSense zu tun habe, habe ich mich selber mit vielen Fragen geqäult. Ich hoffe Dir bleibt das erspart. Falls doch noch Fragen offen sein sollten, kannst Du sehr gerne einen Kommentar schreiben.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Twitter Icon Facebook Icon WhatsApp Icon RSS Icon Mail Icon